CORONA-PANDEMIE

Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie und den Maßnahmen der Math.-Nat. Fakultät

Zusammenfassung aller Maßnahmen der Math.-Nat. Fakultät

  1. Alle Präsenzlehrveranstaltungen entfallen bis zum 19.04.2020 ausnahmslos. Student*innen kommen bitte nicht zur Universität sondern bleiben zu Hause.

  2. Alle Prüfungen, die für den aktuellen Prüfungszeitraum vorgesehen waren sind abgesagt. Ausnahmen siehe Punkt 4. Dies gilt zunächst bis zum 19.04.2020. Sie müssen zunächst nichts weiter unternehmen. Wir arbeiten intern an Lösungen.

  3. Die Prüfungsämter und Studienberatungen sind für Publikumsverkehr geschlossen. Beratungen finden nur Online statt. Die meisten Mitarbeiter*innen sind freigestellt. Daher ist eine telefonische Beratung wenn überhaupt nur eingeschränkt möglich.

  4. Prüfungen ohne Präsenz der Student*innen wie z.B. Hausarbeiten oder digitale Prüfungen können weiter durchgeführt werden. Auch mündliche Prüfungen können im Einzelfall per Videokonferenz oder auch vor Ort unter Einhaltung der Hygienevorschriften und Abstandsregeln durchgeführt werden, sofern die Studierenden sich trotz Schließung der Bibliotheken vorbereiten konnten und bei den Studierenden die technischen Möglichkeiten gegeben sind. Die Gleichbehandlung aller Studierenden einer Veranstaltung ist zu beachten.

  5. Bachelor- und Masterarbeiten sollen in Absprache mit Ihren Betreuer*innen vorläufig eingestellt werden.

  6. Neue Bachelor- und Masterarbeiten sollten zum jetzigen Zeitpunkt nicht begonnen werden.

  7. Alle Sitzungen der Sektionsausschüsse, des Studienausschusses, des Promotionsausschusses und des Habilitationsausschusses werden abgesagt.

  8. Für die Sitzungen der Berufungskommissionen arbeiten wir zurzeit an Lösungen. Frau Köpke ist nur noch per Email erreichbar.

  9. Bislang konnten alle anstehenden Disputationen unter strenger Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt werden. Während der Disputation dürfen nur die Prüfer*innen und der/die Kandidat*in anwesend sein. Einzelne Prüfer*innen können auch per Videoschaltung teilnehmen, um weite Anreisen zu vermeiden oder weil Quarantänemaßnahmen gelten. Die Disputation dürfen nicht per Video an Dritte übertragen werden! Wir arbeiten zurzeit an weitergehenden Möglichkeiten, wie z. B. an Disputationen, die vollständig als Videokonferenz stattfinden. Bitte sehen Sie nach Möglichkeit von diesbezüglichen Anfragen an Frau Koberg ab, da Frau Koberg jetzt schon überlastet ist. Da das Dekanat vollständig für Publikumsverkehr geschlossen ist können zurzeit keine Unterlagen entgegen genommen werden. Bitte schicken Sie alle Unterlagen ausschließlich per Post. In Kürze wird auch ein Upload-Server zur Verfügung stehen. Darüber informieren wir sie zu gegebener Zeit.

  10. Sämtliche Bibliotheken und Sammlungen der Fakultät sind ab sofort geschlossen. Bücher können weder entliehen noch zurückgegeben werden. Ausleihfristen sind ausgesetzt.

  11. Für Student*innen, die wegen der genannten Maßnahmen Prüfungsfristen versäumen, Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten nicht abgeben können, bereiten wir Übergangsregelungen und Nachteilsausgleiche vor. 

  12. Die Bundesregierung wird die BAföG-Zahlungen für das Sommersemester aufrecht erhalten.

  13. Diese Maßnahmen gelten bis auf Weiteres. Weitere Einschränkungen sind in den nächsten Tagen zu erwarten. Aktuelle Informationenn finden Sie hier: https://www.uni-kiel.de/corona

  14. Im Notbetrieb können neue Hiwi-Verträge geschlossen werden. Die bestehenden Verträge bleiben bestehen, die Studierenden sollten jedoch nach Möglichkeit ins Homeoffice entsandt werden.

  15. Das Präsidium hat in Zusammenarbeit mit den Dekanen Handlungsanweisungen zum Umgang mit dem Coronavirus verfasst: https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/handlungsanweisungen-und-ausfuehrungshinweise-des-praesidiums-der-cau

  16. Hinweis für Prüfer*innen die einzelne mündliche Prüfungen durchführen wollen: Aus Gründen der Vermeidung von Anreisen und Begegnungen wäre es sinnvoll, auch bei Einzelprüfungen über alternative Formate ganz ohne Präsenz nachzudenken. Anstelle einer mündlichen Prüfung, könnte diese Leistung als schriftliche Reflexion/Portfolio absolviert werden. Die Studierenden müssen dem aber zustimmen.

  17. Ich empfehle dringend Besprechungen nur noch in Chatrooms oder ähnlichem durchzuführen. Videokonferenzen sind aus datenschutzrechtlichen Gründen jedoch enge Grenzen gesetzt. Der Anbieter whereby.com erfüllt z. B. die Voraussetzungen und bietet kostenlos Online-Besprechungen mit Videoübertragung für bis zu 4 Personen an. Kostenpflichtig können größere Gruppenkonferenzen für bis zu 12 oder bis zu 50 Personen durchgeführt werden. Komfortabler und leistungsfähiger ist ZOOM (https://zoom.us). ZOOM wird z. B. auch von der DFG verwendet. Eine Datenschutz-Kompatibilität wird zurzeit geprüft. Die Gebühren können problemlos per Auslagenrechnung erstattet werden. Damit lassen sich z. B. Arbeitsgruppenbesprechungen oder Seminare durchführen. Weitere Möglichkeiten finden Sie hier: https://www.rz.uni-kiel.de/de/angebote/multimedia/videokonferenzen.

  18. Wenn Sie Möglichkeiten sehen, für den Prüfungszeitraum vorgesehene Präsenzprüfungen durch alternative präsenzfreie Prüfungen zu ersetzen, dann sollten Sie entsprechende Angebote in Abstimmung mit Ihren Prüfungsausschüssen und Prüfungsämtern anbieten. Legen Sie bitte fest, welche Prüfungsformen Sie realisieren können und den Lernzielen Ihrer Lehrveranstaltungen und Module entsprechen! Erbitten Sie von den Prüflingen unbedingt eine Erklärung, dass diese mit der alternativen Prüfungsform einverstanden sind! Teilen Sie den Prüflingen möglichst per E-Mail zeitnah mit, wie das genaue Procedere der Prüfungen sein wird! Alternativ und zusätzlich sollten Sie diese Informationen auf der Homepage Ihrer Einrichtung stellen.

  19. Es gibt Module, die man laut Fachprüfungsordnung nur unter der Voraussetzung belegen kann, das ein anderes Modul erfolgreich absolviert wurde. Schon jetzt ordne ich an, dass Studierende auch dann zu Lehrveranstaltungen/Modulen im kommenden Sommersemester zugelassen werden, wenn es ihnen aufgrund der aktuellen Situation im 2. Prüfungszeitraum nicht möglich war, eine Prüfungsleistung für den Abschluss eines Moduls zu erbringen, dass in der Fachprüfungsordnung als Voraussetzung für die Teilnahme an einem Folgemodul angegeben ist. Ausgenommen von dieser Regelung sind jedoch Module, für die sicherheitsrelevante Kenntnisse gegeben sein müssen, damit ein gefahrloser Laborbetrieb möglich ist.

  20. Frau Mittelbach hat eine Handreichung für den Prüfungs- und Lehrbetrieb erstellt sowie zwei Formulare: „Einverständniserklärung bei abweichender Prüfungsform“ und „Einverständniserklärung zu Videoprüfungen“, die Sie bitte ab sofort verwenden. Sie finden diese Formulare unter dem neuen Reiter „Corona-Pandemie“. Hinsichtlich der Handreichung bitte ich zu beachten, dass diese für die ganze Universität gilt und wir in der MNF zum Teil abweichende Regelungen haben, die auf dieser Seite aufgeführt sind.

  21. Das UnivIS ist nicht mehr aktuell. Da zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar ist wie lange die momentane Situation andauert ist es nicht sinnvoll die Seiten zum jetzigen Zeitpunkt zu aktualisieren.

  22. Die Abgabefristen für alle Bachelor- und Masterarbeiten inner halb der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät werden bis auf Weiteres ausgesetzt. Diese Maßnahme ist notwendig, weil die Student*innen keinen Zugang zu Bibliotheken haben und in vielen Bereichen der Laborbetrieb eingestellt wurde. Die Student*innen müssen hierfür keine Anträge an die Prüfungsämter stellen.

  23. Das Rechenzentrum hat eine Erste-Hilfe-Seite für das Homeoffice eingerichtet: https://www.rz.uni-kiel.de/de/faq-homeoffice

  24. Eine präsenzlose Prüfungs-Ersatzleistung ist grundsätzlich zulässig. Alle Studierenden sind von den Modulöverantwortlichen zu unterrichten und ihnen ist das entsprechende Formblatt „Einverständniserklärung bei abweichender Prüfungsform" zuzuschicken. Sollten einzelne Studierende die Ersatzprüfung und die Unterschrift auf dem Formular verweigern, müssen diese bis zum regulären Zeitpunkt von Präsenzprüfungen nach Ende der Corona-Krise warten. Alle Studierenden, die an der Ersatzleistung teilnehmen wollen dürfen das auch. Es ist nicht nötig, dass alle Studierende eines Moduls zustimmen. Hinsichtlich der Ersatzleistung müssen die Prüfer*innen den Studierenden vorher klar machen, wie diese bewertet werden.

  25. Das Präsidium stellt dankenswerterweise ein Budget von 2 Mio. Euro für digitale Lehre zur Verfügung (verteilt über vier Semester). Dazu gibt es ein wichtiges Rundschreiben des Studiendekans Axel Scheidig, da es ganz ohne Papierkrieg leider nicht geht. Von Seiten der Fakultät werden vom Dekan weitere 200.000 Euro aus Mitteln der Programmpauschale für Ausgaben zur digitalen Lehre zur Verfügung gestellt. Beachten Sie bitte, dass diese Mittel ebenfalls auf vier Semester aufgeteilt werden.

  26. Exkursionen:
    1. Die diesjährige Exkursionswoche vom 02.06.-05.06. findet nicht statt. Die Exkursionen können ggf. zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
    2. Das Exkursionsangebot für den Zeitraum ab Jul 2020 soll vorläufig aufrecht erhalten werden. Eine Entscheidung über diese Exkursionen wird Mitte Mai 2020 getroffen.
    3. Sofern die Exkursionen Teil von Modulen sind, die durch Vorlesungen und Seminare unterstützt werden, sollen diese Vorlesungen und Seminare nach Möglichkeit Online angeboten werden, obwohl die Exkursionen vorläufig nicht stattfinden können. Ausnahmen sind möglich, wenn diese Veranstaltungen sich direkt auf Erkenntnisse aus einer Exkursion beziehen.
    4. Es wird zurzeit geprüft wie mit Stornozahlungen umzugehen ist. Der Dekan wird bald darüber informieren.
    5. Statt der Exkursionen sind auch Ersatzleistungen denkbar. Hierfür bedarf es aber einer Genehmigung durch das Ministerium, weil unsere Prüfungsordnungen diese Möglichkeit nicht vorsehen. Sobald die Genehmigung vorliegt werden Sie informiert.

 

Liebe Kolleg*innen, liebe Mitarbeiter*innen, liebe Student*innen,

mir ist völlig klar, dass diese Maßnahmen eine Zumutung für Sie sind. Die Beachtung aller genannten Punkte trägt aber dazu bei, noch weitergehende Härten zu vermeiden und vor allem die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Diese Maßnahmen können helfen um Menschenleben zu retten und müssen daher unsere oberste Priorität sein! Dementsprechend ist solidarisches und verantwortliches Handeln das Gebot der Stunde. Ich bitte um Ihre Unterstützung, die zweifellos in unser aller Interesse ist.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr
Frank Kempken, Dekan