Unsere Aufgabenbereiche

Brauchen wir noch Gleichstellungsmaßnahmen? Häufig erscheint dieses Thema veraltet, als Bestandteil der 1950er und 60er Jahre, in denen die Frauen vom Herd auf die Straße gingen, um Stützware zu verbrennen und Arbeitsstellen einzufordern. Doch Fakt ist, dass 

  • Männer und Frauen ungleich bewertet werden, wenn sie sich um die gleiche Arbeitsstelle bewerben. Die Familienverhältnisse spielen bei Männern eine geringere Rolle als bei Frauen.
  • Frauen und Männer trotz gleicher Arbeitsleistung ungleich bezahlt werden. 2011 lag die Differenz in Deutschland zwischen 8% und 25% bei gleicher Qualifikation (je nach Berufsgruppen und Wohnort - Ost/West).
  • Männern häufiger Vollzeitstellen angeboten werden als Frauen.

 

Deshalb sind wir unter anderem zuständig für:

  • Informationen über Möglichkeiten zur finanziellen Förderung (zum Beispiel Wiedereinstiegs-Stipendien im Rahmen des Hochschulsonderprogramms II, Marie Curie, jährlich ausgeschriebene Fördermittel innerhalb der Fakultät) und zum Studieren mit Kind (Broschüre beim AstA und im Familien-Servicebüro erhältlich)
  • Beteiligung an der universitären Selbstverwaltung (Senat, Konvent, Fakultätsausschuss)
  • Ausarbeitung der Gleichstellungspläne der Fakultät und Universität
  • Mitarbeit in Berufungskommissionen (mit Vetorecht) und in Kooperation mit dem Personalrat. Wir achten darauf, dass das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Mitarbeitern ausgeglichen bleibt bzw. wird.