MNF

CORONA-PANDEMIC: Current regulations of the faculty

  • Procedure in case of an infection

    1. If a case of infection - whether among employees or students - becomes known, the Dean (dekan@mnf.uni-kiel.de) and the Corona Coordination Team (corona@uni-kiel.de) must be informed immediately.
    2. In each individual case, it must then be decided whether a course should be suspended for the time being or whether employees should be sent home at short notice until the public health department provides feedback - or whether they should not be sent at all.
  • Winter semester 2020/21

    Status: 20.11.2020, 08:00 a.m. - Change for libraries

    Please refer to the Corona Statutes and the Teachers' Handbook for WS 2020/2021.

    Preventive measures are now to be taken with a sense of proportion to avoid far-reaching operational restrictions such as those we experienced in spring 2020. The aim is to counteract a further increase in infections while keeping restrictions, especially for research operations, to a minimum.

    For teaching, the agreed concept for the winter semester will initially be retained. Courses may only be held in attendance if there is no sensible alternative, such as practical exercises or similar). Exceptions are only permitted for students in their first semester.

    Home offices are to be used more frequently again in order to reduce the number of students present at the same time and thus to reduce contacts. The concrete handling is the responsibility of the respective facilities/areas/institutes.

    New corona regulation from 01.11.2020

    Since 1.11.2020 the new Corona regulation of the country is in force. According to it:

    1. Teaching at universities takes place in digital form, unless this ordinance allows exceptions.
    2. Exams are permitted in attendance. A minimum distance of 1.5 meters must be maintained.
    3. Practical courses and courses for students in their first semester are permitted in attendance. A minimum distance of 1.5 meters to other persons must be maintained and a mouth-nose cover must be worn.

    For all other regulations, please refer to the ordinance or corona page of the CAU.

    General information:

    1. Students are to be informed via the websites mentioned under (2) which online and face-to-face events are planned. If all details are listed in Univis, a corresponding note on the website is sufficient.
    2. The corresponding websites for the sections are:
    3. In sections with a mixture of face-to-face exercises with digital lectures, studyability must be ensured. Digital lectures should be made available as recordings, because it is not possible for students to commute between university and their place of residence in a sequence of online and face-to-face lectures. Alternatively, in subjects that are not part of a double degree program, online and presence events can be staggered so that there are no time problems.
    4. Persons at risk, foreign students and other persons who cannot participate in classroom events due to Corona must be compensated for disadvantages or alternative offers must be created in an appropriate manner. The examination boards are responsible for this.
    5. The rules of hygiene and distance must be observed for face-to-face events. This requires, for example, a reduction in the number of people in the rooms and thus a reduction in the number of courses or a larger range of parallel events with a reduced number of participants*. Mixed forms of presence and video formats are also possible.

    Cohorts

    1. For education, it is important that a uniform concept is used to document and track which students belong to a cohort. It must also be ensured, for example, that students are not assigned to more than one cohort at the same time and that they do not change cohorts until after a fortnight's interval.

    For the administration of cohorts, all institutions should therefore use the cohort administration via OpenOLAT and students should be informed accordingly. The following is an overview of the procedure to be used.

    • The responsible dean's office/institution reports the cohorts to be created to the central administration of the cohorts in the form of lists or tables to the central e-mail address kohortenverwaltung@rz.uni-kiel.de after prior examination of overlaps etc., so that a corresponding course can be created. Please name the cohorts clearly.
    • The students will be informed by the teachers about the assignment to a cohort and will be asked to enroll in the corresponding cohort via OpenOLAT.
    • It is no longer possible for students to leave the cohort or change cohorts.
    • An OpenOLAT enrollment is a prerequisite for participation in a cohort event. The deadline for OpenOLAT enrollment can be set by the faculty, but should be before the second event date if possible.
    • If cohort events have already taken place or started, these should also be registered at the above e-mail address, created as a course and the participants entered subsequently.
    • Before enrolling in a cohort, students will be shown an overview of the rules of conduct, which must be confirmed (see appendix; the document is structured in such a way that you can also use it as a printout with signature)
    • The helpdesk staff of the data center will be happy to answer your questions: kohortenverwaltung@rz.uni-kiel.de

    Bachelor and Master Theses

    1. All bachelor theses can also be done as purely theoretical work. This regulation is relevant for subjects where the bachelor thesis is typically written in a laboratory.
    2. All necessary decisions are made by the chairperson of the examination board with the involvement of the supervisors.

    Courses and examinations

    1. Classroom teaching may be conducted after a hygiene concept has been drawn up for the respective course and forwarded to the dean's office.
    2. The Corona statutes stipulate in §3 that, with the written consent of the dean, classroom courses may be replaced by other types of courses. Since the necessary decisions are best made in coordination between the person responsible for the module and the examination board of the subject, the following procedure is established for the Faculty of Mathematics and Natural Sciences:
    3. In agreement between the person responsible for the module and the respective examination board, a list of the attendance courses to be replaced by different course types will be determined.
      • This list can also include classroom courses which are not feasible under corona conditions (e.g. internships) and are therefore assessed as having passed without an examination (without grade).
      • The list is submitted to the dean for signature.
      • With the signature of the dean the list is legally valid and must be made known to the students of the subject.
      • Complaints from students must first be addressed to the responsible examination board. If the examination board rejects the complaint, the students can contact the Dean of Studies.
    4.     Excursions:
      • Excursions are possible within the framework of existing hygiene concepts.
      • Planning for future semesters is currently associated with great uncertainty. If possible, generous cancellation regulations should be observed.
    5. The examination offices and student advisory services are closed to the public. Advice is only available online or by telephone. The requirements of successfully completed modules for following modules are valid again, as far as the necessary examinations could be offered. The implementation is the responsibility of the respective examination committees under consideration of §8 of the Corona Statutes.

    Promotions

    1. The administration and registration procedure for dissertations was completely converted to an online procedure. Further information can be found at https://www.mnf.uni-kiel.de/de/promotion-habilitation/prom.
    2. The forms should only be filled out electronically. Under no circumstances should they be printed out, filled out by hand or signed and then scanned. This hinders further processing in the dean's office.
    3. During the disputation only the examiners and the candidate should be present if possible. The Disputation usually continues to take place as a classroom event.
    4. In justified exceptional cases, a disputation can also take place as a video conference upon request. This must be coordinated with the Dean's Office.
    5. In the case of disputations, the university public is only established via video conferencing. The corresponding regulations for this must be observed.

    Libraries

    1. The libraries and collections of the faculty remain open. The type and scope of use is governed by the respective usage regulations.
    2. If student workstations exist and are used in specialist libraries, students must also wear an MNB at their workstations, since the university corona ordinance does not contain any exceptions to the mask requirement in libraries.
    3. This mask obligation does not apply to employees in libraries if the minimum distance of 1.5 meters is ensured.

    Board meetings and appointment procedures

    1. All committee meetings, meetings (including working group meetings) and also application presentations may only be held via video conference until further notice.
    2. Due to the corona pandemic, special precautionary measures must be taken. Hygiene and distance rules must be observed at all times. The regulations of the framework hygiene plan must be observed.
    3. The university public is to be appropriately involved. Due to the limited room capacities, this can be done, for example, by using the BigBlueButton. Persons who wish to participate must register in advance. The organizational responsibility lies with the institute in which the respective professorship is advertised.

     Research

    1. Research is not restricted, but is also subject to the applicable rules of distance and hygiene.
    2. Furthermore, all employees are required to work in the home office in coordination with their superiors, unless a presence on site is necessary for the basic maintenance of operations.
    3. Employees whose work cannot be carried out at home may resume their activities at the university, subject to the rules of distance and hygiene and the risk assessments. This does not apply to persons at risk.
    4. Hazard assessments must be prepared and kept up-to-date for all facilities. The form created for this purpose by the Safety Engineer's Office must continue to be used. https://www.sicherheitsingenieur.uni-kiel.de/de/themen/corona.
    5. The general hygiene plan must also be observed: https://www.uni-kiel.de/de/coronavirus/rahmenhygienekonzept#c337057
    6. The employees are to be instructed accordingly by their superiors. The staff unit Safety Engineer provides appropriate assistance on its website and advises employees and superiors.
    7. The Corona website is authoritative for the prevention and protection measures currently in force at CAU. All members of the CAU regularly inform themselves there about the applicable regulations.

    Corona website and risk persons

    1. The CAU's Corona website is continuously revised and updated: www.uni-kiel.de/corona.
    2. Special regulations apply to members of risk groups. For the company's practice of assessing special risks, this means in particular that the pre-existing conditions mentioned there (e.g. cardiovascular diseases, diabetes, immunodeficiency), but not, for example, age alone, are relevant to decision-making. Employees affected by these risks indicate to their supervisor that they belong to one of the risk groups mentioned in these notes; a certificate is not required. If in doubt, please contact the company physician. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html
    Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)
  • Formular: Einverständnis abweichende Prüfungsform
  • Formular: Zustimmung Videokonferenz
  • Wintersemester 2020/21

    Stand: 02.11.2020, 10:00 Uhr

    Bitte beachten Sie die Corona-Satzung und die Handreichung für Lehrende im WS 2020/2021.

    Es sollen jetzt mit Augenmaß präventive Maßnahmen ergriffen werden, um weitreichende Einschränkungen des Betriebs, wie wir sie im Frühjahr 2020 erlebt haben, zu verhindern. Ziel ist, einem weiteren Ansteigen der Infektionen entgegenzuwirken und dabei die Einschränkungen vor allem für den Forschungsbetrieb möglichst gering zu halten.

    Für die Lehre wird zunächst am vereinbarten Konzept für das Wintersemester festgehalten. Lehrveranstaltungen dürfen nur in Präsenz durchgeführt werden, wenn es keine sinnvolle Alternative gibt, wie z.B. bei praktischen Übungen o. ä.). Ausnahmen sind nur für Studierende im ersten Semester zulässig.

    Homeoffice soll wieder verstärkt genutzt werden, um die Zahl der gleichzeitig vor Ort Anwesenden und damit die Kontakte zu reduzieren. Die konkrete Handhabung obliegt den jeweiligen Einrichtungen/Bereichen/Instituten.

    Neue Coronaverordnung vom 01.11.2020

    Seit dem 1.11.2020 ist die neue Corona-Verordnung des Landes in Kraft. Demnach gilt:

    1. Der Lehrbetrieb an Hochschulen findet, soweit nicht diese Verordnung Ausnahmen zulässt, in digitaler Form statt.
    2. Prüfungen sind in Präsenz zulässig. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten.
    3. Praktische Lehrveranstaltungen und Lehrveranstaltungen für Studierende im ersten Fachsemester sind in Präsenz zulässig. Es ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

    Alle weiteren Regelungen entnehmen Sie bitt der Verordnung oder Coronaseite der CAU.

    Allgemeine Hinweise

    1. Die Student*innen sind über die unter (2) genannten Webseiten zu informieren, welche Online- und Präsenzveranstaltungen vorgesehen sind. Sollten alle Angaben im Univis aufgeführt sein, so reicht ein entsprechender Hinweis auf der Webseite aus.
    2. Die entsprechenden Webseiten für die Sektionen sind:
    3. In Sektionen mit einer Mischung aus Präsenzübungen mit digitalen Vorlesungen muss die Studierbarkeit gesichert werden. Digitale Vorlesungen sollen als Aufzeichnung zur Verfügung gestellt werden, weil es den Student*innen nicht möglich ist, bei einer Abfolge von Online- und Präsenzveranstaltungen zwischen Universität und Wohnort zu pendeln. Alternativ können in Fächern, die nicht in Zweifach-Studiengänge eingebunden sind, Online- und Präsenz-Veranstaltungen so gestaffelt werden, dass es keine zeitlichen Probleme gibt.
    4. Risikopersonen, ausländische Studierende und andere Personen, die Corona-bedingt nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können, sind Nachteilsausgleiche oder alternative Angebote in angemessener Weise zu schaffen. Zuständig sind die Prüfungsausschüsse.
    5. Für Präsenzveranstaltungen sind die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Dies erfordert z. B. die Reduktion der Zahl der Personen in den Räumen und damit eine Reduktion der Zahl der Kurse oder ein größeres Angebot an Parallelveranstaltungen mit einer reduzierten Anzahl von Teilnehmer*innen. Auch Mischformen von Präsenz- und Videoformate sind möglich.

    Kohorten

    1. Für die Bildung , ist es wichtig, dass nach einem einheitlichen Konzept dokumentiert wird und nachvollzogen werden kann, welche Studierende einer Kohorte angehören. Zudem muss bspw. sichergestellt werden, dass Studierende nicht zeitgleich mehr als einer Kohorte zugeordnet sind und ggf. erst nach einem vierzehntägigen Abstand eine Kohorte wechseln.

    Für die Verwaltung der Kohorten soll daher von allen Einrichtungen die Kohortenverwaltung über OpenOLAT genutzt werden und die Studierenden bitte entsprechend informiert werden. Im Folgenden ist das anzuwendende Verfahren im Überblick dargestellt.

    • Das zuständige Dekanat/die zuständige Einrichtung meldet nach vorangehender Prüfung von Überschneidungen etc. die anzulegenden Kohorten an die zentrale Verwaltung der Kohorten in Form von Listen bzw. Tabellen an die zentrale Mailadresse kohortenverwaltung@rz.uni-kiel.de, sodass ein entsprechender Kurs angelegt werden kann. Bitte benennen Sie die Kohorte eindeutig.
    • Die Studierenden werden durch die Lehrenden über die Zuordnung zu einer Kohorte informiert und dazu aufgefordert sich über OpenOLAT in die entsprechende Kohorte einzuschreiben.
    • Ein Verlassen der Kohorte und ein Wechsel einer Kohorte durch die Studierenden ist nicht mehr möglich.
    • Eine OpenOLAT-Einschreibung ist Voraussetzung für die Teilnahme an einer Kohortenveranstaltung. Die Frist für die OpenOLAT-Einschreibung kann von den Lehrenden festgelegt werden, sollte jedoch möglichst vor dem zweiten Veranstaltungstermin liegen.
    • Haben bereits Kohortenveranstaltungen stattgefunden bzw. begonnen, sollten diese ebenfalls an die o.g. Mailadresse gemeldet, als Kurs angelegt und die Teilnehmenden nacherfasst werden.
    • Vor Einschreibung in eine Kohorte wird den Studierenden eine Übersicht der Verhaltensregeln angezeigt, die bestätigt werden muss (siehe Anhang; das Dokument ist so aufgebaut, dass Sie es auch als Ausdruck mi Unterschrift verwenden können)
    • Als Ansprechpartner für Ihre Anfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen vom Helpdesk des Rechenzentrums gern zur Verfügung: kohortenverwaltung@rz.uni-kiel.de

    Bachelor und Masterarbeiten

    1. Alle Bachelorarbeiten können auch als rein theoretische Arbeiten durchgeführt werden. Diese Regelung ist für Fächer relevant, bei denen die Bachelorarbeit typischerweise in einem Labor angefertigt wird. 
    2. Alle notwendigen Entscheidungen trifft der/die Vorsitzende*r der Prüfungsausschüsse unter Einbeziehung der Betreuer*in. 

    Lehrveranstaltungen und Prüfungen

    1. Präsenzlehrveranstaltungen dürfen durchgeführt werden, nachdem für die jeweilige Lehrveranstaltung ein Hygienekonzept erstellt und an das Dekanat weitergeleitet wurde.
    2. Die Corona-Satzung legt in §3 fest, dass mit schriftlicher Zustimmung des Dekans Präsenzlehrveranstaltungen durch abweichende Lehrveranstaltungsarten ersetzt werden können. Da die dafür notwendigen Entscheidungen am besten in Abstimmung von modulverantwortlicher Person und dem Prüfungsausschuss des Faches getroffen werden, wird folgendes Verfahren für die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät festgelegt:
      • In Abstimmung von modulverantwortlichen Personen und dem jeweiligen Prüfungsausschuss wird eine Liste der durch abweichende Lehrveranstaltungsarten zu ersetzenden Präsenzlehrveranstaltungen festgelegt.
      • Diese Liste kann auch Präsenzlehrveranstaltungen umfassen, die unter Corona-Bedingungen nicht durchführbar sind (z.B. Berufspraktika) und daher mit prüfungslos bestanden (ohne Note) bewertet werden.
      • Die Liste wird dem Dekan zur Unterschrift vorgelegt.
      • Mit Unterschrift durch den Dekan ist die Liste rechtsgültig und muss den Studierenden des Faches bekannt gemacht werden.
      • Beschwerden von Student*innen sind zunächst an den zuständigen Prüfungsausschuss zu richten. Bei Ablehnung durch den Prüfungsausschuss können sich die Student*innen an den Studiendekan wenden.
    3. Exkursionen:
      • Exkursionen sind im Rahmen der bestehenden Hygienekonzepte möglich.
      • Planungen für zukünftige Semester sind zurzeit mit großen Unsicherheiten verbunden. Nach Möglichkeit sollte auf großzügige Stornoregelungen geachtet werden. 
    4. Die Prüfungsämter und Studienberatungen sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Beratungen finden nur online oder telefonisch statt.
    5. Die in Fachprüfungsordnungen formulierten Voraussetzungen von erfolgreich absolvierten Modulen für nachfolgende Module gelten wieder, soweit die erforderlichen Prüfungen angeboten werden konnten. Die Umsetzung obligt den jeweiligen Prüfungsausschüssen unter Beachtung von §8 der Corona Satzung.

    Promotionen

    1. Das Verwaltungs- und Anmeldeverfahren für Dissertationen wurde vollständig auf ein Online-Verfahren umgestellt. Nähere Informationen finden Sie unter https://www.mnf.uni-kiel.de/de/promotion-habilitation/prom.
    2. Die Formulare sollen nur elektronisch ausgefüllt werden. Keinesfalls sollen sie ausgedruckt, von Hand ausgefüllt oder unterschrieben und dann eingescannt werden. Dadurch wird die weitere Bearbeitung im Dekanat behindert.
    3. Während der Disputation sollen nach Möglichkeit nur die Prüfer*innen und der/die Kandidat*in anwesend sein. Die Disputation findet in der Regel weiterhin als Präsenzveranstaltung statt.
    4. In begründeten Ausnahmefällen kann eine Disputation auf Antrag auch als Videokonferenz stattfinden. Dies muss mit dem Dekanat abgestimmt werden.
    5. Die Hochschulöffentlichkeit wird bei Disputationen nur per Videokonferenz hergestellt. Die entsprechenden Regelungen hierfür sind zu beachten.

    Bibliotheken

    1. Die Fachbibliotheken der MNF bleiben geöffnet. Art und Umfang der Nutzung regeln die jeweiligen Nutzungsordnungen.

    Gremiensitzungen und Berufungsverfahren

    1. Alle Gremiensitzungen, Besprechungen (incl. Arbeitsgruppenbesprechungen) und auch Bewerbungsvorträge dürfen bis auf weiteres nur per Videokonferenz erfolgen.
    2. Wegen der Corona-Pandemie sind besondere Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Hygiene- und Abstandsregeln sind zu jeder Zeit einzuhalten. Die Regelungen des Rahmenhygieneplans sind zu beachten.
    3. Die Hochschulöffentlichkeit ist angemessen zu beteiligen. Wegen der begrenzten Raumkapazitäten kann dies zum Beispiel per BigBlueButton erfolgen. Personen, die daran teilnehmen wollen, müssen sich vorher anmelden. Die Organisationsverantwortung liegt bei dem Institut, in dem die jeweilige Professur ausgeschrieben ist.

     Forschung

    1. Die Forschung ist nicht beschränkt, sie unterliegt jedoch ebenfalls den geltenden Abstands- und Hygieneregeln.
    2. Für alle Beschäftigten gilt weiterhin, dass in Abstimmung mit den Vorgesetzten im Homeoffice gearbeitet werden soll, sofern eine Anwesenheit vor Ort nicht für die grundlegende Aufrechterhaltung des Betriebs erforderlich ist.
    3. Beschäftigte, deren Tätigkeit zu Hause nicht ausführbar ist, können unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln und der Gefährdungsbeurteilungen Ihre Tätigkeiten in der Universität wieder aufnehmen. Dies gilt nicht für Risikopersonen.
    4. Für alle Einrichtungen müssen Gefährdungsbeurteilungen erstellt und aktuell gehalten werden. Das dafür von der Stabsstelle Sicherheitsingenieur erstellte Formular ist auch weiterhin zu nutzen. https://www.sicherheitsingenieur.uni-kiel.de/de/themen/corona.
    5. Außerdem ist der Rahmenhygieneplan zu beachten: https://www.uni-kiel.de/de/coronavirus/rahmenhygienekonzept#c337057
    6. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind durch die Vorgesetzten entsprechend zu unterweisen. Die Stabsstelle Sicherheitsingenieur stellt entsprechende Hilfestellungen auf ihrer Webseite zur Verfügung und berät Beschäftigte und Vorgesetzte.
    7. Maßgeblich für die jeweils aktuell an der CAU geltenden Präventions- und Schutzmaßnahmen ist die Corona-Webseite. Alle Mitglieder der CAU informieren sich dort regelmäßig über die geltenden Regelungen.

    Corona-Webseite und Riskopersonen

    1. Die Corona-Webseite der CAU wird laufend überarbeitet und aktualisiert: www.uni-kiel.de/corona.
    2. Für Angehörige von Risikogruppen gelten besondere Vorgaben. Für die betriebliche Praxis der Würdigung besonderer Risiken bedeutet dieses insbesondere, dass die dort genannten Vorerkrankungen (z.B. Herz-/Kreislauferkrankungen, Diabetes, Immunschwäche), nicht aber z.B. allein das Lebensalter, entscheidungsrelevant sind. Betroffene Beschäftigte zeigen ihre Zugehörigkeit zu einer der in diesen Hinweisen genannten Risikogruppen gegenüber der/dem Vorgesetzten an; die Vorlage eines Attests ist nicht erforderlich. Im Zweifel wenden Sie sich bitte an den Betriebsarzt. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html
Research

  • Logo_M4L

    Logo_Inflammation

    Logo_Human Development

Departments

Campus