Willkommen bei den Gleichstellungsbeauftragten der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Die Gleichstellungsbeauftragten unterstützen die Universität bei der Aufgabe Chancengleichheit für Frauen und Männer mit entsprechenden Qualifikationen herzustellen. Wir sind im Rahmen der schleswig-holsteinischen und bundesweiten Konferenzen der Hochschulgleichstellungsbeauftragten vernetzt.

Unser Team

An der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät übernehmen Prof. Dr. Birgit Classen, Dr. Kirstin GutekunstDr. Franko Greiner, Dr. Julia Johnke  und Dr. Alina Kabuth die ehrenamtliche Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten.

Kontakt

Wie wir zu erreichen sind

Büro

Während der Vorlesungszeit ist ein erstes persönliches Treffen innerhalb der Bürozeiten möglich. Weitere Absprachen und Termine mit den Gleichstellungsbeauftragten können von hier aus vereinbart werden.

Das Büro ist im Physikzentrum, Leibnizstraße 11 (neben der Uni-Bibliothek) in Raum LS11-314 zu finden.

Außerhalb der Bürozeit und in den Semesterferien sind wir jederzeit per e-Mail erreichbar.

 

Kontakt

Imke Woidasky
studentische Hilfskraft

Telefon: +49 431 880 3388 

E-Mail: gb@mnf.uni-kiel.de 

Postadresse

Gleichstellungsbeauftragte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät
Postfach 62
24118 Kiel

 

 

Unsere Aufgabenbereiche

Brauchen wir noch Gleichstellungsmaßnahmen? Häufig erscheint dieses Thema veraltet, als Bestandteil der 1950er und 60er Jahre, in denen die Frauen vom Herd auf die Straße gingen, um Stützware zu verbrennen und Arbeitsstellen einzufordern. Doch Fakt ist, dass 

  • Männer und Frauen ungleich bewertet werden, wenn sie sich um die gleiche Arbeitsstelle bewerben. Die Familienverhältnisse spielen bei Männern eine geringere Rolle als bei Frauen.
  • Frauen und Männer trotz gleicher Arbeitsleistung ungleich bezahlt werden. 2011 lag die Differenz in Deutschland zwischen 8% und 25% bei gleicher Qualifikation (je nach Berufsgruppen und Wohnort - Ost/West).
  • Männern häufiger Vollzeitstellen angeboten werden als Frauen.

 

Deshalb sind wir unter anderem zuständig für:

  • Informationen über Möglichkeiten zur finanziellen Förderung (zum Beispiel Wiedereinstiegs-Stipendien im Rahmen des Hochschulsonderprogramms II, Marie Curie, jährlich ausgeschriebene Fördermittel innerhalb der Fakultät) und zum Studieren mit Kind (Broschüre beim AstA und im Familien-Servicebüro erhältlich)
  • Beteiligung an der universitären Selbstverwaltung (Senat, Konvent, Fakultätsausschuss)
  • Ausarbeitung der Gleichstellungspläne der Fakultät und Universität
  • Mitarbeit in Berufungskommissionen (mit Vetorecht) und in Kooperation mit dem Personalrat. Wir achten darauf, dass das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Mitarbeitern ausgeglichen bleibt bzw. wird.

 

Karriereplanung für Wissenschaftlerinnen

Zwischen Promotion und Habilitation fällt der Frauenanteil in der Mathematisch- Naturwissen-schaftlichen Fakultät (MNF) der Christian-Albrechts-Universität stark ab. Um Wissenschaftlerinnen in dieser Phase bei ihrer Karriereplanung und Forschungsleistung zu unterstützen, wurden folgende Maßnahmen beschlossen und umgesetzt... mehr

 

Soziale und berufliche Netzwerke

Für den Inhalt und die Angebote sind die entsprechenden Institutionen verantwortlich.

Wegweiser für Frauen durch Kiel

Beratung, Unterstützung oder Anregungen für Frauen in speziellen Lebenssituationen  mehr zum Wegweiser für Frauen durch Kiel

Familien-Servicebüro

Mit Kindern an die Uni  mehr Informationen zum Familien-Servicebüro

Stellenausschreibungen

Links zu den Stellenbörsen deutscher Universitäten und Forschungsinstitute  zur Linkliste der Hochschulen

bundesweite gründerinnenagentur (bga) 

Existenzgründung und Selbstständigkeit  mehr Informationen zur bga

Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.

Beratungen und Kurse für berufliche Perspektiven, Existenzgründungen und Know-how am Arbeitsplatz  mehr Informationen zum Frauennetzwerk

Gender Research Group

Institut für Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel  mehr Informationen über die Gender Research Group

Gender Zentrum Augsburg

Gender and Diversity Managementkurs der Universität Augsburg  mehr Informationen zum Gender Zentrum

Business and Professional Women

Verband für alle Phasen des beruflichen Lebens: Berufs- und Wiedereinsteigerinnen, Angestellte in leitenden Positionen, Selbstständige in freien Berufen oder mit eigenen Unternehmen, Mütter  mehr Informationen zu Business and Professional Women ...

Gesellschaft Deutscher Akademikerinnen e.V.

Interessenverband für berufliche und gesellschaftliche Gleichstellung  mehr Informationen zur Gesellschaft Deutscher Akedemikerinnen

Frauen in Naturwissenschaft und Technik e.V.

Zusammenschluß von Frauen, die in naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen arbeiten oder studieren  mehr Informationen über Frauen in Naturwissenschaft und Technik

DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft

Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland  mehr Informationen zur DFG

AcademiaNet

Vernetzung hochqualifizierter Wissenschaftlerinnen mit Führungsqualitäten  mehr  zu AcademiaNet

 

Öffentlichkeit

Gleichberechtigung in den Kiel Marine Science der Christian-Albrechts-Universität

Im Excellenzcluster “The Future Ocean” und dem Forschungszentrum “Climate–Biogeochemistry Interactions in the Tropical Ocean” wurde über die letzten Jahre gezielt die Unterrepräsentation von Frauen angegangen. Mit welchen Maßnahmen hier gearbeitet wurde wird in dem Paper ausgeführt.

zum Paper "Gender equality in marine sciences in Kiel,Germany"

Chanchengleichheit in der Wissenschaft: Bedarf an Förderung weiterhin groß

Eine gezielte Förderung von Frauen zur Entlastung von der mehrfachen Inanspruchnahme in Beruf und Familie ist weiterhin notwendig. Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich diese generelle Problematik durch die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie noch verschärft hat.

  zur Pressemitteilung der DFG

Interview mit Thsibe Lindhorst

Chemikerin Thisbe Lindhorst hat geschafft, wovon viele Nachwuchswissenschaftlerinnen träumen: Sie ist Professorin, Institutsdirektorin an der Uni Kiel und Mitglied in wichtigen Forschungsgremien. Wie hat sie das gemacht?

zum Interview mit Thisbe Lindhorst

Es muss gehandelt werden - Weibliche Professoren in der Unterzahl

Die Zahl der Professorinnen steigt seit Jahrzehnten im Schneckentempo. Gesetzliche und hochschulinterne Regelungen zur Erhöhung des Frauenanteils sind zum Teil unverbindlich und werden nicht umgesetzt. Eine neue Studie nimmt Verfahren zur Suche und Auswahl wissenschaftlicher Führungskräfte in den Blick.

zum Artikel "Frauen in Forschung und Lehre"

Frauen und andere Weicheier

Das Thema Frauen in der Wissenschaft, wie sie sich abstrampeln um Kind und Karriere unter einen Hut zu kriegen, dann zu Hause den Boden wischen, und noch mal eben ganze 4 Stunden Schlaf reinquetschen, ist ja schon sooft durchgekaut worden, dass es dem Einen oder Anderen aus den Ohren quillt. In der aktuelle Ausgabe von SCIIENCE wird sich zum Thema "Work-Life Balance" ausgelassen. NATURE hatte dieses Jahr ein Special zum Thema Frauen in der Wissenschaft.

zum Artikel "Frauen und andere Weicheier"

Zeit, die Geduld zu verlieren

Die Süddeutsche Zeitung berichtet im Juni 2013: Mehr Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen - das ist ein erklärtes Ziel der Politik. Fast allen Initiativen fehlt es aber an Verbindlichkeit. Der Rhetorik müssen endlich Taten folgen: Ziel quoten, Anreize - Strafen.

Artikel "Zeit, die Geduld zu verlieren.pdf"

Women and Science - Statistics and Indicators

Untersuchungen der Europäischen Komission zeigen, dass Gleichstellung einem positiven Trend unterliegt, nach wie vor jedoch ein aktuelles und notwendiges Thema ist.

weitere Informationen zu den Veröffentlichungen

4. Report der europäischen Kommission "She Figures 2012.pdf"

Report 2015 der europäischen Komission "She Figures 2015.pdf" 

Berufungskommissionen

Das duz Magazin für Forscher und Wissenschaftsmanager berichtet im April 2012: Männer und Frauen werden bei Berufungskommissionen unterschiedlich bewertet - meist zu Lasten der Frauen

Download duz Artikel.jpg

Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen

Frauen verdienen im EU-Durchschnitt 18 Prozent weniger als Männer. In Deutschland sind die Gehaltsunterschiede nach Geschlecht sogar noch größer. Die BPW (Business and Professional Women) Germany startet daher eine Unterschriftenaktion für mehr Gerechtigkeit am Arbeitsplatz unter dem Namen "Equal Pay Day".  

Statistik Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen 2010 und 2011

Frauen könnten alles – wären da nicht die Männer

Frauen, vor allem Mütter, haben gelernt, eine Vielzahl von Aufgaben souverän zu meistern. Sie sind Lasttier und Psychologin in Personalunion. Sie sind gebildet, qualifiziert, ehrgeizig. Doch der Klub solidarischer Brüder hindert sie an der Karriere – er lässt den Wettbewerb einfach ausfallen.  

zum Kommentar von R. Sprenger

Gehaltsunterschiede nach Berufen

Männer verdienen in Deutschland brutto im Durchschnitt 23 Prozent mehr als Frauen. Mit zunehmendem Alter öffnet sich die Gehaltsschere zwischen den Geschlechtern. Der Gehaltsrückstand ist abhängig von der entsprechenden Berufswahl der Frauen. 

zur Statistik "Gehaltsunterschiede nach Berufen"