Women and Science - Statistics and Indicators

Link zum 4. Report der europäischen Kommission

She figures 2012 ist die vierte Veröffentlichung der europäischen Kommission. Sie zeigt, dass Frauen zum einen nach wie vor eine Minderheit unter den europäischen Wissenschaftlern darstellen (29% im Jahr 2003, ein leichter Anstieg im Vergleich zu 27% im Jahr 1999), zum anderen aber der Anteil der Frauen in der Wissenschaft insgesamt ansteigt (ein Wachstum von 4% im Vergleich zu 2,4% bei den männlichen Kollegen). Dies stellt eine Zunahme von ca. 140.000 Wissenschaftlern im entsprechenden Zeitraum dar, von denen es sich bei 39% um Frauen handelt.

Zwar ist der Trend stetig positiv, es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass Frauen in der Wissenschaft unterbesetzt bleiben, insbesondere in leitenden Positionen. Es ist daher unabdingbar, dass auf diesen Fortschritt aufgebaut und sich weiterhin um Gleichstellung und Monitoring bemüht wird, um die Wettbewerbsfähigkeit der EU in der internationalen Wissenschaft zu gewährleisten.

 

 

Link zum 5. Report der europäischen Kommission

She figures 2015 ist die fünfte Veröffentlichung der europäischen Kommission. Sie zeigt, dass die Gleichstellung im Bereich der Doktorantinnen einen Erfolg zu Verbuchen hat. Inzwischen sind 47% der Absolventen mit Doktortitel Frauen. Dennoch sieht es in anderen Bereichen noch nicht so gut aus und es muss noch vieles getan werden. Die Anzahl der Frauen in leitenden Postionen stieg von 15,5 % im Jahr 2010 auf 20 % im Jahr 2014. Innerhalb der EU beträgt der Frauenanteil der wissenschaftlichen und administrativen Vorstandmitglieder 28 %, die der im Verwaltungsrat Tätigen nur 22 %.

Der Trend in Richtung Gleichstellung ist nach wie vor positiv. Dennoch sind Frauen in leitenden Positionen, sowohl in der Wirtschaft, als auch in der Wissenschaft unterrepräsentiert. Im Dezember 2015 wurden neue Ziele in Richtung Gleichstellung bei Professoren und Gleichstellung innerhalb von Forschungsentscheidungsgremien gesetzt, in der Hoffnung, dass in den nächsten Jahren auch hier ein positives Ergebnis zu erwarten ist.