Promotionen

Zurzeit findet lediglich telefonischeSprechstunde statt

Gisela Günther  und Gesa Koberg 880 1539, Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 607

Dienstag, Donnerstag 9.00 - 12.00 Uhr promotion@mnf.uni-kiel.de
Bitte beachten Sie, dass die Formulare für die Online-Anmeldungen angepasst wurden. Benutzen Sie bitte ausschließlich die neuen Formulare.
Beachten Sie bitte des Weiteren, dass es eine Vorschrift für die zu verwendenden Dateinamen gibt!
Es können nur vollständige Anträge bearbeitet werden.
Die Hochschulöffentlichkeit bei Disputationen wird ab dem 1. Juni 2020 wieder hergestellt. Während der Disputation dürfen nur die Prüfer*innen und der/die Kandidat*in anwesend sein. Die Disputation findet in der Regel weiterhin als Präsenzveranstaltung statt.
Wegen der vorstehenden Hygiene- und Abstandsregeln kann dies nur per Videokonferenz erfolgen. 
(siehe hierzu  ausführlicher unten)
Das Promotionsbüro ist derzeit personell unterbesetzt.
Die Bearbeitung aller Anträge dauert länger.

 

Adresse für das Führungszeugnis

Dekanat der MNF
Promotionsbüro
z. Hd. Gesa Koberg
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
24098 Kiel

 

Es gelten neue Regeln für das Einreichen der Formulare und Dissertationen.
 
Bitte beachten Sie die neue Checkliste für Promotionsverfahren:
  • Alle Formulare sind über https://www.mnf.uni-kiel.de/go/promotion hochzuladen. Zusendungen per E-Mail oder Post werden nicht bearbeitet.
  • Anmeldungen von Promotionsvorhaben erfordern sowohl die Einreichung des Antrages auf Annahme als Doktorand*in als auch die Betreuungsvereinbarung und das Master Zeugnis.
  • Die gedruckten Exemplare Ihrer Dissertation sind auf dem Postwegeoder per Hauspost zuzuschicken.
  • Disputationstermine finden in der Regel in der Vorlesungszeit statt. Zurzeit kann es bedingt durch die Corona-Pandemie zu Verzögerungen kommen.
  • Die Auslegefrist (1 Woche während der Vorlesungszeit bzw. 3 Wochen außerhalb der Vorlesungszeit) beginnt nach Eingang der Gutachten und wird wöchentlich in der Regel montags und freitags bekanntgegeben.
  • Kandidat*innen sind eigenverantwortlich für die Organisation der Disputation (Termin, Raum, Kommission inkl. Vorsitz und Videokonferenz).
    Aufgrund der strengen Datenschutzregeln dürfen Zoom oder Skype nicht verwendet werden. Es kommt nur BigBlueButton oder der DFNconf-Dienst in Frage.
    Mit der Ankündigung der Auslegefirst einer Dissertation wird über den Tag und die Uhrzeit der dazugehörigen Disputation informiert. Personen, die an der Disputation als Zuhörer*innen teilnehmen wollen, haben so die Möglichkeit der Anmeldung bei der/dem Doktorand*in.
    Der/die Doktorand*in übergibt spätestens 48 Stunden vor der Disputation eine Liste der vorgesehenen Zuhörer*innen an den/die Vorsitzende*n der Disputation. Zulässig sind nur Mitglieder und Angehörige der CAU und ggf. des außeruniversitären Forschungsinstituts (GEOMAR, MPI o.ä.), an dem die Dissertation entstanden ist - nicht aber Verwandte und Freunde, die nicht zu diesem Personenkreis gehören.
    Für die technische Durchführung ist der/die Doktorand*in selbst verantwortlich.
    Dieses Verfahren ist verbindlich für alle Disputationen ab dem 1.6.2020. Ein Ausschluss der Hochschulöffentlichkeit ist schriftlich oder per Email beim zuständigen Prodekan (Prof. Dr. H. Kersten) zu beantragen.
    Vor Beginn der Disputation muss ein Abgleich der Teilnehmer*innen an der Videokonferenz mit der vorangemeldeten Zuhörer*innen-Liste erfolgen.
    Übertragen werden dürfen nur der Vortrag und die Befragung, nicht aber die Beratung der Kommission. Aufzeichnungen der Disputation sind verboten.
  • Disputationen finden in der Regel 11-12 Wochen nach Eröffnung des Verfahrens statt. Wird eine Dissertation "mit Auszeichnung" bewertet, ist mit einem längeren Zeitraum zu rechnen.
  • Promotionsurkundenverleihungen finden in der Regel einmal im Semester statt.